Spinalkanalstenose

Wirbelsäulenzentrum in Hamburg Rahlstedt

Bild Wirbelkanal
Wirbelkanal (blau gekennzeichnet)

Der Begriff der Spinalen Stenose (Spinalkanalstenose) bezeichnet eine Verengung des Wirbelkanales. Sie tritt bei älteren Menschen meistens im Bereich der Lendenwirbelsäule auf. Die am häufigsten betroffenen Segmente sind zwischen drittem und viertem sowie zwischen viertem und fünftem Lendenwirbelkörper.

In vielen Fällen liegt die Ursache für solche Veränderungen in der mechanischen Instabilität. Die Muskulatur der Wirbelsäule kann durch entsprechende Gymnastik stabilisiert werden und damit die Instabilität und ihre Folgen verbessern.

Begleitend kann die gesamte, zur Verfügung stehende Palette der Schmerztherapie eingesetzt werden. Die Operation steht auch hier erst am Ende einer ganzen Reihe von Behandlungsmöglichkeiten.

Patientenlexikon

Was ist der Querfortsatz?

Der Querfortsatz (Processus transversi) dienen ebenfalls als Muskelansatzstelle für seitliche Bewegungen der Wirbelsäule...

Lesen Sie mehr...

Welche Funktion haben Wirbelsäulenbänder?

Die Stabilisation der Wirbelsäule erfolgt durch die Wirbelsäulenbänder. Das wichtigste ist das Ligamentum flavum...

Lesen Sie mehr...